Standard

Eisblöcke verschieben auf Triton – die Wahrheit

24. Mai 2082, Neptun-Mond Triton: Romanheld Nick versucht, einen 80 Kilogramm schweren Eisblock zu verschieben. Das ist trotz der niedrigen Schwerkraft verdammt schwer. „Auf der Erde würde das Eis rutschen, weil es durch den Druck wie unter einem Schlittschuh am Boden schmölze, aber hier ist es zu kalt dafür“, denkt Nick dazu.

Ein Irrtum, wie mir gerade ein schwedischer Leser schrieb. Die Vorstellung, dass Eislaufen funktioniert, weil Eis unter Druck schmilzt und dann eine Gleitschicht bildet, ist alt. Tatsächlich erwärmt sich Eis unter Druck, doch viel zu wenig, um zu schmelzen und die Gleitschicht zu erzeugen. Mein Fehler: ich hatte das irgendwann mal aufgeschnappt und beim Schreiben nicht noch einmal überprüft.

Read more

mehr
Standard

Wo zwei Giganten sich umkreisen

Eta Carinae, etwa 7500 Lichtjahre von der Erde entfernt, bietet alles, was ein Astronom sich wünschen kann. Zunächst einmal wäre da der Nebel, der Eta Carinae umgibt. Der so genannte Homunkulusnebel wächst ständig. Er hat die Gestalt zweier entgegengesetzter Kegel, deren Spitzen in Eta Carinae ihren Ursprung haben, und misst von Ende zu Ende etwas mehr als 0,5 Lichtjahre. Aus der Ausbreitungsgeschwindigkeit von bis zu 700 km/s lässt sich die Existenz des Nebels auf einen Ausbruch in den 1840er-Jahren zurückführen.

Zweitens handelt es sich nicht einfach nur um einen Stern, sondern um ein Doppelsystem aus zwei Blauen Riesen. Der Primärstern hat die hundertfache Masse der Sonne und ist damit einer der schwersten Sterne der Milchstraße. Aber auch der Sekundärstern ist noch 30 mal so schwer wie unser Heimatstern.

Beide Sterne umkreisen sich zudem in ausgesprochener Nähe, und zwar alle 5,5 Jahre einmal. Manchmal kommen sie sich so nahe wie Sonne und Mars, dann rücken sie so weit auseinander wie Sonne und Uranus. Im kosmischen Maßstab ist das aber immer noch ein Katzensprung, und so bleibt es nicht aus, dass sie sich gegenseitig große Teile ihrer Masse in Form von dichten, überschallschnellen Sternwinde aus geladenen Teilchen zuschleudern. Der Primärstern verliert dabei in nur rund 5000 Jahren soviel Masse, wie unsere Sonne insgesamt besitzt. Der Sekundärstern treibt einen schnellen Sternenwind mit etwa elf Millionen Kilometern pro Stunde (entspricht immerhin einem Prozent der Lichtgeschwindigkeit) an.

Read more

mehr
Standard

Wie ein Stern einfach verschwand

PHL 293B, auch bekannt als HL 293B, Kinmans Zwerg-Galaxie, A2228-00 oder SDSS J223036.79-000636.9, ist eine nicht besonders helle, kleine Galaxie, die 75 Millionen Lichtjahre von der Sonne entfernt ist. Sie gehört zu den sogenannten „blauen kompakten Zwerggalaxien“. Diese bestehen in der Regel aus mehreren großen, jungen Sternhaufen, die heiße, massereiche Sterne enthalten. Die hellsten davon sind blau – daher die Bezeichnung der Galaxien und ihre Farbe.

Auch bei PHL 293B ist das nicht anders. Die Zwerggalaxie, fanden Astronomen zwischen 2001 und 2011 heraus, beherbergt einen Blauen Riesen, einen „Leuchtkräftigen Blauen Veränderlichen“ (LBV), der etwa 2,5 Millionen Mal heller strahlt als die Sonne. Solche Sterne sind, das sagt schon ihr Name, instabil und dramatische Veränderungen in ihrem Spektrum und ihrer Helligkeit sind die Regel, nicht die Ausnahme. Diese Schwankungen hinterlassen spezifische Spuren, die von den Wissenschaftlern identifiziert werden können.

Read more

mehr