Exomond

Exo-Io: Vulkanischer Exo-Moon im Orbit von WASP-49 b? Space

Exo-Io: Vulkanischer Exo-Moon im Orbit von WASP-49 b?

WASP-49 ist ein gelber Zwergstern, etwas kleiner als die Sonne und im Gefüge des Universums wohl genauso unwichtig wie unser eigener Heimatstern, sodass er bisher nicht einmal einen richtigen Namen bekommen hat. Astronomen kennen ihn auch als "2MASS J06042146-1657550" oder "TYC 5936-2086-1". Dass er mit WASP-49 zusätzlich eine relativ kurze Bezeichnung besitzt, verdankt er der "Wide Angle Search for Planets": WASP ist eine internationalen Kooperation, die zwei autonome Teleskope betreibt, mit deren Daten im Jahre 2011 in diesem, 550 Lichtjahre von der Erde entfernten System im Sternbild Hase ein Planet entdeckt wurde. (mehr …)
Auch Exoplaneten haben hübsche Monde Space

Auch Exoplaneten haben hübsche Monde

Dass nur unser eigenes Sonnensystem Monde besitzt, glaubt eigentlich niemand. Aber trotzdem war die Existenz von Monden in anderen Sternsystemen bisher nur eine Hypothese. Die sogenannten Exomonde sind besonders schwer zu finden, weil sie kleiner als ihre Planeten sind (das liegt in ihrer Natur) und durch den Orbit um den Planeten auch beim Vorbeiziehen vor ihrem Stern eine kompliziertere Bahn haben – solche Objekte identifiziert man in der Regel, indem man die Verdunkelung misst, die sie beim Vorbeiziehen vor ihrem Stern verursachen (Transitmethode). (mehr …)
Leben auf fernen Monden? Leben

Leben auf fernen Monden?

Bei der Suche nach Geschwistern der Erde ziehen Astronomen oft vor allem Gesteinsplaneten in Betracht. Aus gutem Grund: in unserem Sonnensystem befinden sich nur solche, der Erde ähnliche Planeten in der habitablen Zone. Doch in anderen Sonnensystemen muss das nicht der Fall sein. Dort könnten sich auch Gasriesen groß wie Jupiter und größer in der bewohnbaren Zone ihres Sternes befinden. Womöglich dehnt sich die habitable Zone dann sogar noch aus, weil diese Riesenplaneten die Monde in ihrem Orbit zusätzlich mit Energie versorgen. (mehr …)