2019
Dezember
Standard

Gleich drei riesige Schwarze Löcher im Kern einer Galaxie

Im Zentrum jeder ernstzunehmenden Galaxie lauert ein geheimnisvoller Riese – ein superschweres Schwarzes Loch, oft mit Millionen bis Milliarden Sonnenmassen. Im Kern unserer Milchstraße etwa befindet sich mit Sagittarius A* ein Schwerkraft-Monster, das die Masse von mehr als vier Millionen Sternen in der Größe unserer Sonne geschluckt hat.

Aber im universellen Vergleich ist das noch gar nichts. Gleich drei superschwere Schwarze Löcher haben Astronomen jetzt in der irregulären Galaxie NGC 6240 identifiziert, wie die Universität Göttingen meldet. NGC 6240, in etwa 330 Millionen Lichtjahren Abstand vom Sonnensystem im Sternbild Schlangenträger gelegen und 300.000 Lichtjahre durchmessend, zeigt schon durch ihre unregelmäßige Form, dass sie vor relativ kurzer Zeit – womöglich erst vor 30 Millionen Jahren – in einer gigantischen Galaxien-Kollision entstand.

Read more

mehr
Standard

Wenn ein Schwarzes Loch einfach zu groß ist

Schwarze Löcher zeichnen sich dadurch aus, dass sie schwer zu sehen sind. Die Astronomen, die danach suchen, haben manchmal Glück, allerdings auf Kosten eines Sterns: Wenn ein hungriges Schwarze Loch einem orbitierenden Stern Material entreißt und dieses schluckt, gibt die entstehende Akkretionsscheibe Strahlung ab, die sich messen lässt. Fast alle bekannten Schwarzen Löcher wurden bisher auf diese Weise entdeckt.

Aber es erscheint logisch, dass das nicht alles sein kann. Schwarze Löcher entstehen, wenn schwere Sterne sterben. Und viele dieser Riesensterne sterben allein, ohne Begleiter, dem an dem das übrig bleibende Schwarze Loch knabbern könnte. Die bekannten Schwarzen Löcher stellen also vermutlich nur eine – womöglich nicht in allen Aspekten realistische – Auswahl dar.

Chinesischen Astronomen ist es nun gelungen, ein Schwarzes Loch so zu finden, wie man auch Planeten entdeckt: über seinen Einfluss auf die Bewegung eines sichtbaren Sterns. Dabei stießen die Forscher auf eine ungebetene Überraschung, die nicht so recht in die Theorien der Sternentstehung passt.

Read more

mehr