Standard

Wasser auf Jupiter-Mond Europa nachgewiesen

Der Jupitermond Europa gehört mit dem Saturnmond Enceladus zu den heißesten Kandidaten für die Entstehung außerirdischen Lebens – obwohl es an seiner Oberfläche sehr kalt ist. Tatsächlich könnte sich das Leben unter der 50-100 Kilometer dicken Eisschicht verbergen, und zwar in einem unterirdischen Ozean. Darauf weisen unter anderem die zahllosen Bruchlinien hin, die sich über die Oberfläche ziehen.

Ein Nachweis für dieses Meer unter dem Eis fehlte bisher allerdings noch. Er ist Astronomen jetzt mit Hilfe des Keck-Teleskops auf dem Mouna Kea (Hawaii) gelungen, wie sie in einem Artikel schreiben.

Read more

mehr
Standard

Ein Ort auf der Erde, wo alles tot ist

Die Erde ist bisher der einzige Ort im Universum, an dem Leben nachgewiesen wurde. Aber auch auf diesem Planeten existieren Orte, die das Leben bisher nicht besiedeln konnten. Die Geothermal-Felder im äthiopischen Dallol gehören dazu. In dem Gebiet in der Danakil-Depression im Nordosten Äthiopiens, in Grenznähe zu Eritrea, hat 1926 eine vulkanische Explosion einen 30 Meter durchmessenden Krater geformt, in dem heiße Salzquellen zutage treten. Das austretende Wasser ist 70 Grad heiß und extrem sauer, mit einem pH-Wert unter 1. Gleichzeitig ist es mit 45 Grad Lufttemperatur hier sehr heiß.

Read more

mehr
Standard

Kann ein erdähnlicher Planet auch in einem exzentrischen Sonnensystem überleben?

HR5183 ist ein Gelber Zwerg, also ein der Sonne sehr ähnlicher Stern, der sich in etwa 103 Lichtjahren Entfernung von der Erde befindet. Erst im Sommer haben Astronomen nach über 20 Jahren Beobachtungszeit in seinem Orbit einen Planeten von ungefähr der dreifachen Jupitermasse entdeckt. Warum hat es so lange gedauert? Der Planet, HR5183 b, braucht 75 Jahre für eine Umkreisung seines Sterns. Entsprechend groß ist auch die Periode, mit der er die Lichtkurve seines Sterns beeinflusst.

Was die Astronomen aber noch mehr gewundert hat, ist die ungewöhnliche Bahn des Planeten. HR5183 b kommt seiner Sonne einmal auf Jupiters Abstand nahe, um sich dann weit hinaus zu Neptuns Bahn zu schwingen. Ein so exzentrischer Orbit ist bisher sehr selten beobachtet worden.

Read more

mehr
Standard

Neue organische Moleküle auf Saturnmond Enceladus entdeckt

Schon vor zwei Jahren ist die Cassini-Sonde in den Saturn gestürzt – und doch machen Forscher in ihren Daten immer neue Entdeckungen. Wissenschaftler unter anderem von der Freien Universität Berlin haben sich diesmal die Ergebnisse des CDA, des „Cosmic Dust Analyzer“ an Bord von Cassini vorgenommen. Dabei handelt es sich um ein in Deutschland entwickeltes Messinstrument, dessen Aufgabe die Untersuchung kleinster Teilchen war.

Der CDA konnte Teilchen mit einer Geschwindigkeit von 5 Kilometern pro Sekunde und einer Masse von nur 10-13 Gramm (einem Zehnmillionstel Millionstel Gramm, das entspricht einer Größe von einem Zweitausendstel Millimeter) nachweisen. Neben der Teilchengeschwindigkeit und der Teilchengröße (10 Nanometer bis 100 Mikrometer) hat er auch die elektrische Ladung der Teilchen und ihre elementare Zusammensetzung bestimmt.

Read more

mehr