Wir alle sind halbe Extragalaktiker

Die Milchstraße besteht etwa zur Hälfte aus Material, das aus anderen Galaxien stammt – und damit auch all ihre Sterne und letztlich auch ihre Bewohner. Das haben Astrophysiker der Nortwestern University mit Hilfe von Computersimulationen der Gasströme zwischen Galaxien in der Art der Milchstraße herausgefunden.

In ihrer in den Monthly Notices of the Royal Astronomical  erschienenen Studie untersuchen die Forscher, wie sich die Galaxien seit dem Urknall geformt haben. Es zeigt sich, dass etwa durch Supernova-Explosionen aus einer kleineren Galaxie herausgeschleudertes Material als galaktischer Wind größere Galaxien wie die Milchstraße erreicht, wo es dann zur Sternentstehung beiträgt. Der galaktische Wind kann dabei bis zu 50 Prozent des für die Sternbildung genutzten Gases herantragen.

Der Prozess dauert, obwohl sich diese intergalaktischen Ströme mit mehreren hundert Kilometern pro Sekunde bewegen, aufgrund der enormen Entfernungen zwischen den Galaxien einige Milliarden Jahre. Das Video unten zeigt das Ergebnis der Supercomputer-Simulation visualisiert.

Die Galaxie M81 (unten rechts) hat durch Supernova-Explosionen aus der Galaxie M82 (oben links) ausgestoßenes Material aufgenommen (Bild: Fred Herrmann)

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

BrandonQMorris
  • BrandonQMorris
  • Brandon Q. Morris, 54, ist Physiker und beschäftigt sich beruflich und privat schon lange mit den spannenden Phänomenen des Alls. So ist er für den redaktionellen Teil eines Weltraum-Magazins verantwortlich und hat mehrere populärwissenschaftliche Bücher über Weltraum-Themen geschrieben. Er wäre gern Astronaut geworden, musste aber aus verschiedenen Gründen auf der Erde bleiben. Ihn fasziniert besonders das „was wäre, wenn“. Sein Ehrgeiz ist es deshalb, spannende Science-Fiction-Geschichten zu erzählen, die genau so passieren könnten – und vielleicht auch irgendwann Realität werden.