BepiColombo fotografiert die Venus im Flug

Die ESA-JAXA-Mission BepiColombo hat den ersten von zwei Vorbeiflügen der Venus beendet, die erforderlich sind, um sie auf Kurs zum innersten Planeten des Sonnensystems, dem Merkur, zu bringen. Die größte Annäherung an die heiße Schwester der Erde fand heute morgen (15. 10.) um 03:58 GMT in einer Entfernung von etwa 10 720 km von der Planetenoberfläche statt.

Das am 20. Oktober 2018 gestartete Raumfahrzeug benötigt neun Vorbeiflüge mit Schwerkraftunterstützung (Gravity Assist) – einen an der Erde, zwei an der Venus und sechs am Merkur, bevor es 2025 in eine Umlaufbahn um Merkur eintreten kann. Die Vorbeiflüge nutzen die Anziehungskraft der Planeten, um die Geschwindigkeit und Richtung des Raumschiffs zu ändern, und helfen BepiColombo zusammen mit dem solarelektrischen Antriebssystem des Raumschiffs, die Geschwindigkeit so weit zu verringern, dass die Merkur-Umlaufbahn erreichbar wird.

Die Sonde hat die Venus beim Vorbeiflug auch fotografiert. Davon sind allerdings wenig neue Erkenntnisse zu erwarten. „Der Vorbeiflug selbst war sehr erfolgreich“, sagt Elsa Montagnon, ESA-Betriebsleiterin für das BepiColombo-Raumfahrzeug. „Der einzige Unterschied zum normalen Betrieb in der Reisephase besteht darin, dass wir in der Nähe der Venus vorübergehend die Blende eines der Startracker schließen müssen. Sie könnten vom Planeten geblendet werden, ähnlich wie man die Augen schließt, um den Blick auf die Sonne zu vermeiden.“

Zwei der drei Überwachungskameras an Bord des Merkur-Transfermoduls wurden während der 20 Stunden vor dem Anflug bis zu 15 Minuten danach aktiviert. Aus der Ferne sieht man die Venus als kleine Scheibe im Sichtfeld der Kamera, die sich in der Nähe des Raumschiffkörpers befindet. Während der Nahannäherungsphase dominiert der Planet die Sicht, er „steigt“ hinter dem Magnetometerausleger des Merkur-Planetenorbiters auf.

Sieben der elf wissenschaftlichen Instrumente an Bord des europäischen Merkur-Planetenorbiters und seines Strahlungsmonitors sowie drei von fünf an Bord des japanischen Merkur-Magnetosphärenorbiters waren während des Vorbeiflugs aktiv. Während die Sensoren für die Untersuchung der felsigen, atmosphärenfreien Umgebung am Merkur ausgelegt sind, bot der Vorbeiflug eine einzigartige Gelegenheit, wissenschaftliche Daten auf der Venus zu sammeln.

„Nach dem erfolgreichen Vorbeiflug an der Erde, bei dem unsere Instrumente noch besser funktionierten als erwartet, sind wir gespannt, was beim Vorbeiflug an der Venus herauskommen wird“, sagt Johannes Benkhoff, ESA-Wissenschaftler des BepiColombo-Projekts.

„Wir müssen geduldig sein, während unsere Venus-Spezialisten die Daten sorgfältig prüfen, aber wir hoffen, einige Temperatur- und Dichteprofile der Atmosphäre, Informationen über die chemische Zusammensetzung und die Wolkendecke sowie über die Wechselwirkung der magnetischen Umgebung zwischen Sonne und Venus liefern zu können. Aber wir rechnen angesichts der näheren Vorbeiflugdistanz eher im kommenden Jahr mit mehr Ergebnissen.“ Beim Vorbeiflug 2021, der für den 10. August geplant ist, wird die Raumsonde die Planetenoberfläche in einer Entfernung von nur 550 km passieren.

Das Bild wurde um 03:37 UTC von der Überwachungskamera 2 des Merkur-Transfermoduls aufgenommen. Die mittelgroße Antenne des Mercury Planetary Orbiter ist oben im Bild zu sehen, zusammen mit dem Magnetometerausleger, der sich von rechts oben im Bild erstreckt. Zum Zeitpunkt der Aufnahme des Bildes befand sich das Raumschiff innerhalb eines Umkreises von 17.000 km von der Venus. Die Kameras liefern Schwarz-Weiß-Schnappschüsse in einer Auflösung von 1024 x 1024 Pixel. Das Bild wurde leicht bearbeitet, um die Helligkeit und den Kontrast zu verbessern. (Bild: ESA/BepiColombo/MTM, CC BY-SA 3.0 IGO)
Wie der Flyby abgelaufen ist (Bild: ESA-JAXA)

Schreibe einen Kommentar

*
*