Venus

Warum Venus den Hitzetod gestorben ist – und die Erde nicht Space

Warum Venus den Hitzetod gestorben ist – und die Erde nicht

Venus, die kleine, heiße Schwester der Erde, war vor langer Zeit wahrscheinlich auch einmal bewohnbar. Sie orbitiert grundsätzlich in der habitablen Zone. Oberflächentemperaturen von 450 Grad wären dort eigentlich nicht zu erwarten, gäbe es nicht die dichte CO2-Atmosphäre, die den Planeten mit ihrem Treibhauseffekt aufheizt. Aber warum kam es auf der Venus dazu – und auf der Erde bisher nicht? Der Vulkanismus ist wohl schuld, wie Forscher in einem neuen Paper zeigen. Demnach könnten vulkanische Aktivitäten, die Hunderte bis Tausende von Jahrhunderten andauerten und gewaltige Mengen an Material ausbrachten, dazu beigetragen haben, die Venus von einer gemäßigten und feuchten…
Was die NASA in den Wolken der Venus vorhat Space

Was die NASA in den Wolken der Venus vorhat

In neun Jahren (2031) bekommt unser heißer Nachbarplanet Venus Besuch von der NASA-Mission DAVINCI (Deep Atmosphere Venus Investigation of Noble gases, Chemistry, and Imaging). In einem Paper haben die beteiligten Wissenschaftler und Ingenieure nun erläutert, was die Sonde alles leisten soll. Wie es ihr Name verrät, geht es primär um die dichte Atmosphäre des Planeten, in denen man – anders als auf der heißen Oberfläche – sogar für Leben günstige Bedingungen erwartet. Davinci ist deshalb primär ein fliegendes Chemielabor. Due Mission besteht aus einem Orbiter (CRIS, carrier, relay and imaging spacecraft) und einem Lander. Der Orbiter hat zwei Instrumente an…
Clouds on Venus Andere Bücher

Clouds on Venus

Die Venus, die heiße Schwester der Erde und Schauplatz meines Buches "Clouds of Venus", hüllt sich komplett in eine dichte Atmosphäre mit zahlreichen Wolkenschichten. Trotzdem hat sie viel mit der Erde gemeinsam. Beide Planeten sind ähnlich in Größe und Masse, sie befinden sich beide in der gleichen Orbitalregion, die als bewohnbare Zone bekannt ist, sie haben beide eine feste Oberfläche und eine dichte Atmosphäre. Daher kann die Untersuchung des Wetters auf der Venus den Forschern helfen, auch das Wetter auf der Erde besser zu verstehen. Dazu wäre es wichtig, die Wolkenbewegung auf der Venus Tag und Nacht beobachten zu…
Tektonische Bewegungen auf der Venus Space

Tektonische Bewegungen auf der Venus

Gleich drei Missionen werden demnächst die Venus besuchen. Was gibt es dort zu sehen? Nun, zum Beispiel so etwas wie Tektonik, Bewegungen in der Kruste des Planeten. So etwas haben Mars und Erdmond nicht. Wohl aber die Venus, wie nun in einem Paper zu lesen ist. "Wir haben ein bisher unerkanntes Muster tektonischer Deformation auf der Venus identifiziert, das genau wie auf der Erde von inneren Bewegungen angetrieben wird", sagt Paul Byrne, außerordentlicher Professor für Planetenwissenschaften an der North Carolina State University und leitender und mitverantwortlicher Autor der Arbeit. "Obwohl es sich von der Tektonik unterscheidet, die wir derzeit auf…
BepiColombo fotografiert die Venus im Flug Space

BepiColombo fotografiert die Venus im Flug

Die ESA-JAXA-Mission BepiColombo hat den ersten von zwei Vorbeiflügen der Venus beendet, die erforderlich sind, um sie auf Kurs zum innersten Planeten des Sonnensystems, dem Merkur, zu bringen. Die größte Annäherung an die heiße Schwester der Erde fand heute morgen (15. 10.) um 03:58 GMT in einer Entfernung von etwa 10 720 km von der Planetenoberfläche statt. Das am 20. Oktober 2018 gestartete Raumfahrzeug benötigt neun Vorbeiflüge mit Schwerkraftunterstützung (Gravity Assist) - einen an der Erde, zwei an der Venus und sechs am Merkur, bevor es 2025 in eine Umlaufbahn um Merkur eintreten kann. Die Vorbeiflüge nutzen die Anziehungskraft der…
Lebenszeichen aus den Wolken der Venus? Leben

Lebenszeichen aus den Wolken der Venus?

Unser heißer Schwesterplanet Venus besitzt auf seiner Oberfläche kaum das Potenzial für Leben – dafür sind Druck und Temperatur viel zu hoch.  In "Clouds of Venus" macht ein NASA-Team trotzdem eine interessante Entdeckung. Daran musste ich denken, als ich eine neue Pressemitteilung der Universität Cardiff las. Die Astronomin Jane Greaves und ihre Kollegen haben über mehrere Jahre lang die Atmosphäre der Venus analysiert und sind dabei auf einen interessanten Stoff gestoßen: Monophosphan (ältere, aber chemisch inkorrekte Sammelbezeichnung: Phosphin). Auf der Erde ist Monophosphan, eine Verbindung aus Phosphor und Wasserstoff (PH3), ein Gas, das vorwiegend durch anaerobe biologische Quellen erzeugt…
NASA will Triton, Io und die Venus besuchen Buch

NASA will Triton, Io und die Venus besuchen

Die NASA hat vier neue Forschungsmissionen vorgestellt, die im Rahmen des Discovery-Programms auf Reisen gehen könnten – wenn sich denn ihre Machbarkeit bestätigt. Besuchen will man gleich drei Schauplätze, die Sie schon aus meinen Büchern kennen: Venus (gleich zweimal), Io und Triton. Von den derzeit vier Vorschlägen werden allerdings maximal zwei realisiert. Die Missionen im Einzelnen: (mehr …)
In den Wolken der Venus gleiten: NASA studiert zwei Venus-Missionen Space

In den Wolken der Venus gleiten: NASA studiert zwei Venus-Missionen

Im "NASA Innovative Advanced Concepts"-Programm (NIAC) finanziert die US-Weltraumagentur jedes Jahr interessante Projekte, die womöglich irgendwann Wirklichkeit werden könnten. Projekte in Phase 1 werden dabei für neun Monate auf ihre generelle Machbarkeit untersucht, während Phase-2-Projekte für zwei Jahre Geld bekommen, in denen sie gründlich ausgearbeitet werden sollen. Sie müssen am Ende noch nicht kommerziell umsetzbar sein – den Übergang dahin schafft dann Phase 3. Aktuell haben es zwei Projekte auf die Liste geschafft, deren Ziel die Venus ist, die höllische kleine Schwester der Erde. (mehr …)