Was eine seltene Ring-Galaxie über kosmische Geschichte verrät

Ringgalaxien wie die bekannte Wagenrad-Galaxie können aus zwei Gründen entstehen:

  • Erstens – wenn eine Spiralgalaxie in der Nähe ihres Zentrums mit einer anderen Galaxie kollidiert, diese durch sie hindurchstößt und dabei das Zentrum der Spirale mit sich reißt.
  • Zweitens – wenn der Balken einer Balkenspiralgalaxie instabil wird, weil sich seine Rotationsgeshwindigkeit zu sehr erhöht hat.

Solche Vorgänge treten selten auf, deshalb sind auch Ringgalaxien selten.

Umso mehr freuen sich Astronomen nun, dass sie mit R5519 ein weiteres Objekt dieses Typs gefunden haben. R5519 ist 11 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. Wir beobachten die Galaxie mit dem deutlichen, etwa 32.000 Lichtjahre durchmessenden Loch in der Mitte also noch in ihrer Jugend (zum Vergleich: die Milchstraße durchmisst etwa 170.000-200.000 Lichtjahre). Damals hat R5519 neue Sterne 50 mal schneller gebildet als die Milchstraße, obwohl sie etwa so schwer ist wie unsere Galaxis.

Für R5519 nehmen die Astronomen nun an, dass der Ring durch eine Kollision entstanden ist. Denn bei einer derart jungen Galaxie kann der Balken eigentlich noch gar nicht groß genug sein, um intabil zu werden.

Außerdem schließen sie aus ihrer Entdeckung, dass sich Spiralgalaxien schon recht früh im All gebildet haben müssen, denn eine solche muss ja durchstoßen worden sein, und zu diesem Zeitpunkt war sie bereits voll ausgebildet. Unsere Milchstraße hingegen bildete sich erst Milliarden Jahre später.

Künstlerische Darstellung einer Ringgalaxie (Bild: James Josephides, Swinburne Astronomy Productions)
Hubble-Aufnahme von R5519 (Bild: Tiantian Yuan/Hubble Space Telescope)

Schreibe einen Kommentar

*
*