Salzseen unter dem Südpol des Mars

Mehrere Flüssigkeitsdepots unterschiedlicher Größe haben Forscher unterhalb des Südpols des Mars entdeckt, wie aus einer in Nature Astronomy veröffentlichten Veröffentlichung hervorgeht. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass unter dem Mars-Südpol Seen existieren könnten, die aufgrund ihrer hohen Salzkonzentration flüssig bleiben.

Es ist bekannt, dass in der irdischen Antarktis subglaziale Seen existieren. Frühere Forschungen haben einen ähnlichen See unterhalb der südlichen Mars-Polarregion gezeigt, der vom Mars Advanced Radar for Subsurface and Ionosphere Sounding (MARSIS) an Bord des Raumschiffs Mars Express entdeckt wurde. Das Vorhandensein eines subglazialen Sees könnte wichtige Konsequenzen für die Astrobiologie und das Vorhandensein von bewohnbaren Nischen auf dem Mars haben. Es gibt jedoch eine Debatte darüber, ob das Wasserdepot wirklich flüssig ist und wie es sich zusammensetzt.

Elena Pettinelli und Kollegen nutzten Techniken, die von Erd-Satelliten zum Aufspüren antarktischer subglazialer Seen verwendet werden, um die MARSIS-Daten eines 250 × 300 Quadratkilometer großen Gebiets um den flüssigen Marskörper zu analysieren. Die Autoren konnten die flüssige Natur des zuvor beobachteten Sees bestätigen. Sie identifizierten auch mehrere andere kleinere Wasserflächen, die vom Hauptkörper durch Streifen von Trockenmaterial getrennt sind.

Die Autoren vermuten, dass es sich bei den flüssigen Körpern um hypersaline Lösungen handelt, in denen hohe Konzentrationen von Salzen im Wasser gelöst sind, was erklären könnte, warum das Wasser trotz der kalten Umgebung an der Basis des Marssüdpols flüssig bleiben könnte.

Der extreme Salzgehalt klingt natürlich nicht gerade lebensfreundlich, aber einige Forscher halten es für möglich, dass sich dort Leben gehalten haben könnte. Ein kürzlich von zwei Forschern der Harvard-Universität und des Florida Institute of Technology (FIT) verfasstes Paper befasst sich mit dieser Möglichkeit.

„Extremophile Organismen sind in der Lage, bei niedrigen Minustemperaturen zu wachsen und sich zu vermehren“, sagte Avi Loeb, einer der Autoren der Studie, in einer Pressemitteilung. „Man findet sie an Orten, die auf der Erde ständig kalt sind, wie in den Polarregionen und der Tiefsee, und sie könnten auch auf dem Mond oder dem Mars vorkommen“.

In ihrer am 20. September in The Astrophysical Journal Letters veröffentlichten Arbeit berechnen die Forscher, dass auch ohne die Zugabe von Salz flüssiges Wasser auf dem Mars in mehreren Kilometern Tiefe möglich ist. Und obwohl jegliches Leben dort dem Druck des darüber liegenden Gesteins ausgesetzt wäre, können einige bekannte Einzeller sie überleben – das kennt man bereits von der Erde.

Bei diesen dunklen Mustern, vom Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) im Mars-Sommer rund um den Newton-Krater aufgenommen, könnte es sich um fließendes Salzwasser handeln (Bild: NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
Eisablagerungen in der Südpolarregion des Mars, in der Nähe von Ulyxis Rupes bei etwa 72°S/162°E. Das Bild wurde von Mars Express am 15. Januar 2011 während der Umlaufbahn 8995 aufgenommen worden. Süden ist links, Norden ist rechts.

Schreibe einen Kommentar

*
*