Schlafende Monster-Galaxie aus der Frühzeit des Universums

XMM-2599 scheint auf den ersten Blick eine langweilige, weil sterbende Galaxie zu sein. Aber, das fand ein international Forscherteam jetzt heraus, es handelt sich dabei um ein schlafendes Monster. XMM-2599 entstand schon vor mehr als 12 Milliarden Jahren, als das Universum mit 1,8 Milliarden Jahren noch sehr jung war. Zunächst war die Galaxie überaus aktiv. „Noch bevor dasUniversum 2 Milliarden Jahre alt geworden war, hatte XMM-2599 mehr als 300 Milliarden Sonnenmassen gebildet und war zu einer ultramassiven Galaxie geworden“, sagt Benjamin Forrest, Hauptautor der Studie im Astrophysical Journal.

„Noch spannender ist aber, dass wir zeigen konnten, dass XMM-2599 die meisten seiner Sterne wie in einem Rausch gebildet hat, als das Universum erst 1 Milliarde Jahre alt war – und später dann inaktiv wurde“, erklärt Forrest weiter. Das Team fand heraus, dass XMM-2599 in seiner aktivsten Zeit 1000 Sonnenmassen pro Jahr geboren hat. Die Milchstraße formt hingegen nur einen neuen Stern pro Jahr.

„In dieser Epoche haben sehr wenige Galaxien schon aufgehört, Sterne zu bilden, und keine davon war so massiv wie XMM-2599“, sagt Gillian Wilson, Physik- und Astronomie-Professor des Labors, in dem Forrest arbeitet. „Schon die schiere Existenz so großer Galaxien ist für unsere Modelle eine Herausforderung. Sie sagen zwar voraus, dass sie existieren müssten – aber sie müssten auch weiter fleißig neue Sterne entstehen lassen. Umso interessanter ist XMM-2599 und ihre Gründe, warum sich die Galaxie zur Ruhe setzte. Hatte sie keinen Treibstoff mehr, oder wurde ihr zentrales Schwarzes Loch aktiv? Wir müssen wohl in den Modellen berücksichtigen, dass Galaxien auch schon früh uhr Wachstum einstellen können.“

Wie es mit der Galaxie weitergeht, ist unklar. „Wir haben XMM-2599 in einer inaktiven Phase erwischt“, sagt Wilson. „Aber die Galaxie kann keine Masse verlieren. Was geschieht mit ihr? Zieht sie vielleicht mit der Zeit naheliegende, immer noch Sterne bildende Galaxien an und bildet mit diesen zusammen einen hellen Galaxienhaufen?“ Vielleicht wird XMM-2599 irgendwann zu einem der größten Galaxienhaufen des lokalen Universums – oder sie bleibt in Isolation. Oder sie ist all das bereits. Wegen der großen Entfernung werden wir das erst in vielen Milliarden Jahren erfahren.

Hat sich XMM-2599 so weiterentwickelt? Von einer massiv Sterne bildenden Galaxie (links) zu einer inaktiven Galaxie (Mitte) und dann zu einem hellen Galaxienhaufen (rechts)? (Bild: NRAO/AUI/NSF, B. SAXTON; NASA/ESA/R. FOLEY; NASA/ESA/STSCI, M. POSTMAN/CLASH)

Schreibe einen Kommentar

*
*