Exoplanet

Zusehen, wie ein Planet wächst Space

Zusehen, wie ein Planet wächst

Astronomen weisen Exoplaneten meist anhand von Unregelmäßigkeiten im Leuchten des Muttersterns nach. Obwohl bisher über 4.000 Exoplaneten katalogisiert wurden, konnten bisher nur 15 direkt von Teleskopen abgebildet werden. Selbst auf deren besten Fotos sind die Planeten nur Punkte, einfach weil sie so weit weg und recht klein sind. Eine neue Technik des Hubble-Teams soll nun dabei helfen, Planeten direkt abzubilden. Den Forschern ist es damit gelungen, einen seltenen Blick auf einen jupitergroßen, sich noch bildenden Planeten zu erhaschen, der sich von Material ernährt, das einen jungen Stern umgibt. Sie berichten davon im Astronomical Journal. "Wir wissen einfach nicht sehr viel…
Wie ein Vulkan auf einer Metallwelt aussehen würde Space

Wie ein Vulkan auf einer Metallwelt aussehen würde

Auf der Erde regnet es Wasser, auf dem Titan kommt flüssiges Methan vom Himmel. Auf manchen Planeten regnet es Eisen oder sogar Diamanten. Solche Unterschiede gibt es aber auch in der Vulkanologie. Auf Ceres haben Forscher Eisvulkane entdeckt, irdische Vulkane speien Schlacke aus flüssigem Gestein. Auf dem Asteroiden Psyche, der vor allem aus Metall besteht, könnte es einmal Eisenvulkane gegeben haben. Vielleicht auch anderswo. Aber wie würden solche Vulkane aussehen? Das zu wissen ist wichtig, um sie auf fernen Himmelskörpern erkennen zu können. Ein Forscherteam um Arianna Soldati von der North Carolina State University hat das ganz praktisch untersucht…
Super-Venus in kosmischer Nachbarschaft Space

Super-Venus in kosmischer Nachbarschaft

Wolf 437, auch Gliese 486 genannt, ist ein Roter Zwerg in ziemlicher Nähe der Sonne – nur 26 Lichtjahre entfernt. Was ihn interessant macht, ist ein Planet, den Astronomen jetzt in Science vorstellen. Gliese 486 b bewegt sich um seinen Mutterstern auf einer Kreisbahn innerhalb von 1,5 Tagen und in einem Abstand von nur 2,5 Millionen Kilometern (Erde: 150 Millionen Kilometer). Da seine Rotation um die eigene Achse immer die gleiche Zeit in Anspruch nimmt, wendet der Planet seiner Sonne immer dieselbe Seite zu - ähnlich wie der Mond der Erde. Obwohl der Stern Gliese 486 viel schwächer und kühler…
Sechs Exoplaneten in ungewöhnlicher Resonanz Astrophysik

Sechs Exoplaneten in ungewöhnlicher Resonanz

Wenn man Mehrkörpersysteme sich selbst überlässt, stellt sich manchmal eine merkwürdige Ordnung ein. Die Abstände der Planetenbahnen sind ganzzahlige Vielfache eines Grundwertes, Monde und Planeten bewegen sich im Gleichklang, Himmelskörper wenden sich stets dieselbe Seite zu – was wir dann als kosmische Ordnung wahrnehmen, sind alles keine Wunder, sondern bloß Ergebnisse der Wirkung der Gravitation in einem auf bestimmte Weise aufgebauten System. Das trifft auch auf TOI-178 zu, einen etwa 200 Lichtjahre entfernten Stern im Sternbild Sculptor. Als Forscher den Stern zum ersten Mal beobachteten, vermuteten sie zunächst, sie hätten zwei Planeten entdeckt, die ihn auf der gleichen Bahn umkreisen.…
Wo es Felsen in Magmaozeane regnet und Überschallwinde wüten Space

Wo es Felsen in Magmaozeane regnet und Überschallwinde wüten

Nicht alle Gesteinswelten ähneln der Erde oder dem Mars. Wenn ein Gesteinsplanet das Pech hat, zu dicht um seinen Stern zu kreisen, wird er zu einer Extremwelt. So wie der etwa 200 Lichtjahre von der Erde entfernte Planet K2-141b, der für einen Umlauf um seinen Stern K2-141 nur knapp 7 Stunden braucht und von diesem nur etwa 1 Million Kilometer entfernt orbitiert (Erde-Sonne: 150 Millionen Kilometer). Wissenschaftler der McGill University, der York University und des Indian Institute of Science Education haben in einer in den Monthly Notices of the Royal Astronomical Society veröffentlichten Studie analysiert, wie der Wetterzyklus dieses…
Wer beobachtet uns denn da? Leben

Wer beobachtet uns denn da?

Irdische Astronomen sind fleißig dabei, ferne Sternsysteme nach Planeten zu durchmustern. Nun gibt es dabei eine Einschränkung: Mit der beliebten Transit-Methode können wir überhaupt nur dann Planeten erkennen, wenn sich diese aus unserem Blickwinkel zumindest kurz vor ihren Stern schieben und dessem Helligkeit dabei verändern. Das schränkt natürlich die Auswahl ganz schön ein, es ist ja ein großer Zufall, wenn die Orbitalebene eines Exoplaneten ungefähr parallel zu unserer Blickrichtung auf den Stern ist. Nun kann man natürlich auch anders fragen. Angenommen, Außerirdische suchten wie wir nach anderen Planeten, die Leben beherbergen. Wo müssten sie denn wohnen, damit sie die…
Astronomen suchen den Super-Planeten Leben

Astronomen suchen den Super-Planeten

Immer wieder präsentieren Astronomen ganz stolz Exoplaneten, die für Leben, wie wir es kennen, geeignet wären – also aus festem Gestein bestehen und so von ihren Sternen beschienen werden, dass Wasser an ihrer Oberfläche in flüssigem Zustand existiert. Aber ist unser Heimatplanet denn wirklich ideal für die Entwicklung von Leben? Immerhin war es, als die Sonne noch jung war und mit einem Drittel weniger Kraft schien, hier noch ziemlich kalt, bis endlich durch CO2 ein Treibhauseffekt entstand. Eine Studie unter der Leitung des Wissenschaftlers Dirk Schulze-Makuch von der Washington State University und der TU Berlin, die kürzlich in der…
Heißer als ein Stern Astrophysik

Heißer als ein Stern

WASP-189 b ist ein ziemlich ungewöhnlicher Planet. Entdeckt wurde der Gasriese bereits vor zwei Jahren. Nun haben Forscher mit Hilfe des Satelliten CHEOPS neue Details über ihn herausgefunden. So umkreist WASP-189b seinen Stern 20 Mal näher als die Erde die Sonne. Für einen kompletten Umlauf benötigt er lediglich 2,7 Tage. Sein Heimatstern ist größer und über 2.000 Grad heißer als die Sonne, weshalb er scheinbar blau glüht. „Wir wissen nur von einer Handvoll Planeten, die um so heiße Sterne herum kreisen. Dazu ist dieses System mit Abstand das hellste uns bekannte“, sagt Monika Lendl von der Universität Genf in…